Aner­ken­nung und Nach­weis­sys­teme

Wir emp­feh­len Ihnen, sich Ihren Aus­lands­auf­ent­halt in jedem Fall doku­men­tie­ren zu las­sen. Nut­zen Sie dafür die bestehen­den Nach­weis­sys­teme und fra­gen Sie ggf. auch nach einem Zeugnis/einem Emp­feh­lungs­schrei­ben. So kön­nen Sie Ihre Erfah­run­gen und Lern­er­geb­nisse fest­hal­ten und für andere sicht­bar machen. Ihnen hel­fen die Nach­weise, ihre eige­nen Fähig­kei­ten bes­ser ein­zu­schät­zen. Legen Sie die Nach­weise Ihrer nächs­ten Bewer­bung bei. Die Arbeit­ge­ber erhal­ten dadurch einen Ein­blick in Ihre Kennt­nisse und Kom­pe­ten­zen.

Wer z.B. ein Voll­stu­dium oder eine Aus­bil­dung im Aus­land macht, sollte sich vorab infor­mie­ren, wel­che Leis­tun­gen im Aus­land erbracht wer­den müs­sen und aner­kannt wer­den. An wen Sie sich hier wen­den kön­nen, fin­den Sie eben­falls auf die­ser Seite.

Nach­weis­sys­teme

Euro­pass

Für wen?

Schüler/-innen, Jugend­li­che, Stu­die­rende, Aus­zu­bil­dende, Fach­kräfte

Was wird dokumentiert?

Qua­li­fi­ka­tio­nen, Fähig­kei­ten und Kom­pe­ten­zen, die in Europa erwor­ben wer­den – ganz gleich ob in der Schule, im Stu­dium, in der Aus­bil­dung, bei der Arbeits­su­che oder im Rah­men einer ange­stell­ten oder frei­be­ruf­li­chen Tätig­keit.

Was ist der Europass?

Mit dem Euro­pass kön­nen Sie Ihre Qua­li­fi­ka­tio­nen, Fähig­kei­ten und Kom­pe­ten­zen euro­pa­weit ver­ständ­lich dar­stel­len. Das schafft Trans­pa­renz. Mög­lich wird dies mit den stan­dar­di­sier­ten und euro­pa­weit ein­heit­li­chen Euro­pass Doku­men­ten:

Sie ermög­li­chen es Ihnen, alle Qua­li­fi­ka­tio­nen und Kom­pe­ten­zen zu doku­men­tie­ren, die Sie im Laufe Ihres Lebens erwor­ben haben – egal auf wel­chem Wege. Der Euro­pass ori­en­tiert sich zuneh­mend an Lern­er­geb­nis­sen (learning out­co­mes) und weni­ger an Bil­dungs­we­gen und Lern­zei­ten (learning inputs).

Nationales Europass Center (NEC)
Tel. 0228 107‑1645, –1672
E-Mail: europass@bibb.de
www.europass-info.de

Nach­weise Inter­na­tio­nal

Für wen?

Teil­neh­mende, Teamer/-innen und Jugendleiter/-innen von inter­na­tio­na­len Begeg­nungs- und Aus­tausch­pro­jek­ten im Alter von 12–27 Jah­ren

Was wird dokumentiert?

Die Nach­weise Inter­na­tio­nal doku­men­tie­ren die Teil­nahme, das Enga­ge­ment sowie die gezeig­ten Kom­pe­ten­zen von Jugend­li­chen in inter­na­tio­na­len Pro­jek­ten welt­weit.

Was sind die Nachweise international?

Die Nach­weise Inter­na­tio­nal zei­gen, was Jugend­li­che in einem Pro­jekt gemacht haben und wel­che Lern­er­fah­run­gen sie gesam­melt haben. Das Nach­weis­in­stru­ment ver­deut­licht die Lern­er­fah­run­gen, Fähig­kei­ten und Kom­pe­ten­zen Jugend­li­cher und kann für Bewer­bun­gen genutzt wer­den. Die Aus­stel­lung ist in drei ver­schie­de­nen For­men mög­lich:

 

  • Teil­nah­me­nach­weis Inter­na­tio­nal
    Jugend­li­che kön­nen mit dem Teil­nah­me­nach­weis ihre Teil­nahme an einem inter­na­tio­na­len Pro­jekt beschei­ni­gen. Eine Beschrei­bung von Ver­an­stal­ter, dem Pro­jekt und sei­nen Bil­dungs­zie­len gibt auch Außen­ste­hen­den Ein­blick in das Pro­jekt.
  • Enga­ge­ment­nach­weis Inter­na­tio­nal
    War ein Jugend­li­cher im Pro­jekt beson­ders aktiv? Sind Teamer/-innen schon län­gere Zeit in einer Orga­ni­sa­tion enga­giert? Dann ist der Enga­ge­ment­nach­weis genau das Rich­tige.
  • Kom­pe­tenz­nach­weis Inter­na­tio­nal
    Der Kom­pe­tenz­nach­weis Inter­na­tio­nal ist eine inten­sive Form des Nach­wei­ses indi­vi­du­ell gezeig­ter Kom­pe­ten­zen. Er macht die posi­ti­ven Wir­kun­gen inter­na­tio­na­ler Jugend­ar­beit sicht­bar. Er ent­steht im Dia­log zwi­schen KNI-Coach und Jugend­li­chen und unter­stützt Jugend­li­che beim Ken­nen­ler­nen des eige­nen Kom­pe­tenz­pro­fils.

IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland
Anne Sorge-Far­ner
Tel. 030 2844 5818
E-Mail: sorge@ijab.de
www.nachweise-international.de

Youth­pass

Für wen?

Jugend­li­che und Fach­kräfte, die an geför­der­ten Mobi­li­täts­pro­jek­ten aus dem Pro­gramm Eras­mus+ JUGEND IN AKTION teil­neh­men.

Was wird dokumentiert?

Der Youth­pass doku­men­tiert Erfah­run­gen und Lern­er­geb­nisse im Rah­men von Jugend­be­geg­nun­gen, dem Euro­päi­schen Frei­wil­li­gen­dienst, Mobi­li­täts­maß­nah­men für Fach­kräfte sowie Begeg­nun­gen Jugend­li­cher mit Ver­ant­wort­li­chen für Jugend­po­li­tik.

Was ist der Youthpass?

Mit dem Youth­pass wird die Teil­nahme an einem Mobi­li­täts­pro­jekt bestä­tigt und Lern­er­fah­run­gen und Lern­er­geb­nisse wer­den beschrie­ben. Als Aner­ken­nungs­in­stru­ment des EU-Pro­gramms Eras­mus+ ist er euro­pa­weit ein­setz­bar. Er wird immer im Dia­log zwi­schen Teilnehmer(inne)n und Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen erstellt. Der Youth­pass hält Erfah­run­gen und Lern­er­geb­nisse fest und macht sie nach außen sicht­bar. Dabei nutzt er die euro­pa­weit defi­nier­ten Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen für Lebens­lan­ges Ler­nen.

  • Youth­pass ist ein Zer­ti­fi­kat, das die Lern­er­geb­nisse von Teilnehmer/-innen in Pro­jek­ten beschreibt.
  • Youth­pass ist ein Pro­zess, der das gesamte Pro­jekt unter dem Gesichts­punkt der För­de­rung von Ler­nen betrach­tet, das Lern­be­wusst­sein aller Betei­lig­ten för­dert und dazu bei­trägt, eine Lern­kul­tur in EU-geför­der­ten Jugend­pro­jek­ten zu ent­wi­ckeln.
  • Youth­pass ist eine Stra­te­gie zur Aner­ken­nung von Jugend­ar­beit sowie infor­mel­lem und nicht for­ma­lem Ler­nen im Jugend­be­reich.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen sowie Bei­spiel­zer­ti­fi­kate fin­den Sie unter www.youthpass.eu.

JUGEND für Europa
Chris­tof Kriege
Tel.: 0228 9506–290
E-Mail: kriege@jfemail.de
www.jugend-in-aktion.de/ueber-das-programm/youthpass

Infor­ma­ti­ons­stel­len für die Aner­ken­nung

Studium im Ausland

Zur Aner­ken­nung eines Voll- oder Teil­stu­di­ums im Aus­land infor­miert der Deut­sche Aka­de­mi­sche Aus­tausch­dienst sowie das aka­de­mi­sche Auslandsamt/die Fachkoordinator(inn)en der Hoch­schule. Wei­ter Infos fin­den Sie hier:

Berufsausbildung im Ausland

Zur Aner­ken­nung einer Aus­bil­dung im Aus­land infor­mie­ren die Deut­schen Indus­trie- und Han­dels­kam­mern sowie Hand­werks­kam­mern.

Weitere Informationsstellen